Informationen zum Projekt

Als modernes Krankenhaus der Maximalversorgung hat sich das Universitätsklinikum Köln einer wissenschaftsnahen, innovativen und menschlichen Spitzenmedizin verschrieben und erfüllt gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe in Forschung, Lehre und Krankenversorgung in NRW und ganz Deutschland. Die 59 Kliniken und Institute des Universitätsklinikums bieten 220.000 m² annähernd das gesamte medizinische Leistungsspektrum. Hier engagieren sich zahlreiche unterschiedliche Berufsgruppen dafür, dass Spitzenmedizin möglich wird und den Menschen zugutekommt.

Auf dem innerstädtischen Klinikcampus im Kölner Stadtteil Lindenthal werden aus den verfügbaren Erkenntnissen modernster Forschung stetig neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden für Patienten bereitgestellt. Dadurch bestehen exzellente Arbeitsbedingungen für renommierte Wissenschaftler und auch den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Die verfügbaren universitären Lehrflächen sind bisher historisch bedingt dezentral auf dem Campusgelände verteilt und zum Teil auch außerhalb des Klinikgeländes angesiedelt. Diese Streuung von Veranstaltungsorten bedeuten für die Lernenden und die Lehrenden weite Wege und damit einen ineffizienten Lehrbetrieb.

Der im Jahre 2015 zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit der Uniklinik Köln und der Medizinischen Fakultät verabschiedete Masterplan hat den auf funktionalen und betriebswirtschaftlichen Überlegungen fußenden Wunsch nach einer Zentralisierung der Lehrflächen aufgegriffen. Die jetzige Bebauung mit dem Pharmakologischen Institut wird dazu abgebrochen. Das Ensemble „Lerncampus“ mit dem Lerngebäude und der bereits im Bau befindlichen Prosektur soll das identitätsstiftende Herzstück des studentischen Lebens auf dem Uniklinik-Campus werden.

Das Universitätsklinikum Köln, hier vertreten durch die medfacilities, plante in sehr enger Abstimmung mit der Stadt Köln zur Sicherung der gestalterischen Qualität des Neubaus die Durchführung eines Wettbewerbs. Das zu planende ca. 12.000 qm (BGF) große Lerngebäude stellt den ersten Baustein des neuen Lerncampus dar, der zukünftig das Herz der Lehre an der UKK wird.

Das Gebäude soll selbstbewusst auftreten und gleichzeitig die vorhandenen und zukünftigen „Mitspieler“ der weiteren Bauabschnitte des Campus berücksichtigen. Die Außenraumgestaltung soll für eine hohe Aufenthaltsqualität und eine gute Vernetzung mit dem weiteren Uniklinik-Gelände sorgen. Dabei war auch der Erhalt und die Integration der Bestandbäume in die Gestaltung der für den Campus und die Nachbarschaften wichtigen Außenräume wichtiger Bestandteil der Wettbewerbsaufgabe.

Mit dem abgeschlossenen internationale besetzen Wettbewerb mit insgesamt 15 Teilnehmern und dem in der Jurysitzung erzielten Ergebnis sind alle Beteiligten sehr zufrieden. Das Preisgericht votierte in seiner abschließenden Sitzung am 01.09.2021 einstimmig für den Entwurf des Teams von wulf architekten gmbh, Stuttgart (Freianlagen: WES & Partner GbR Landschaftsarchitekten, Hamburg / Tragwerksplanung: Ingenieurgesellschaft Meiss Grauer Holl mbH & Co. KG, Stuttgart / TGA: Klett Ingenieure mbH, Fellbach) und vergab einen 1. Preis.

Dabei hob die Jury besonders den robusten architektonischen Charakter und die haptische Qualität des Gebäudes hervor, die einen positiven und angemessenen Beitrag zur angestrebten Atmosphäre des Campus leisten können. Überzeugen konnte zudem die sehr gute Orientierung im Gebäude. Die Hörsäle können sehr flexibel genutzt und durch Tageslicht belichtet werden. Die vertikale Erschließung schafft durch leichtes Verspringen spannungsreiche Sichtbezüge und unterstützt die Orientierung im Gebäude.

Preisgericht

  • Prof. Jörg Aldinger, Stuttgart
  • Prof. Manfred Ortner, Berlin
  • Prof. Susanne Gross, Köln
  • Kaspar Kraemer, Köln
  • Jürgen Minkus, Köln
  • Eva Herr, Leiterin Stadtplanungsamt Köln
  • Jens Rauber, Medfacilities GmbH
  • Sarah Escher, Düsseldorf
  • Philipp Schiffer, Darmstadt
  • Lena Uhle, Ministerium für Heimat, Kommunikation, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Prof. Dr. Markus Rothschild, Universitätsklinikum Köln (AöR)
  • Mninterialrat Georg Breuer, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Christine Seiger, Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen
  • Katrin Bucher, SPD-Fraktion
  • Teresa DeBellis, CDU-Fraktion
  • Lothar Müller, Fraktion Die Linke
  • Stefanie Ruffen, FDP-Fraktion